Entspannt fertigen – mit kombinierter optischer Inspektion und Röntgenprüfung

v. l. n. r.: Erik Rommens, Geschäftsführer der Rommtech B. V. und Viscom Repräsentant Ruud Bouwhuis, W&S Benelux B. V.
v. l. n. r.: Erik Rommens, Geschäftsführer der Rommtech B. V. und Viscom Repräsentant Ruud Bouwhuis, W&S Benelux B. V.

Hannover, Oktober 2012

Die Firma Rommtech B. V. mit Sitz in Halsteren in den Niederlanden bietet ihren Kunden schon in zweiter Generation Unterstützung bei der Fertigung elektronischer Baugruppen. Mit zunehmender Komplexität der Baugruppen hat man sich bei Rommtech nach umfangreichen Evaluierungen für die kombinierte AOI/AXI-Prüfung X7056 von Viscom entschieden.

„Wir haben Baugruppenaufträge mit mehr als 1400 Bauteilen pro Leiterplatte bekommen, da brauchten wir eine Qualitätsgarantie, die wir nur mit der automatischen Inspektion erreichen konnten", beschreibt Erik Rommens die Situation. Für den Auswahlprozess wurde ein Team gebildet, das sich mit den unterschiedlichen Inspektionsverfahren und möglichen Zulieferern befasst hat. Mit dem Viscom-Repräsentanten W&S Benelux B. V. hatte man auch lokal einen sehr erfahrenen und kompetenten Ansprechpartner, der sowohl den Auswahlprozess als auch die spätere Inbetriebnahme bestens unterstützt hat.

Als eher kleinem EMS-Dienstleister war es Erik Rommens wichtig, für die Prüfaufgaben nicht zwei unterschiedliche Systeme einzusetzen, sondern AOI und Röntgeninspektion möglichst in einem Inspektionssystem abzudecken. So kann man Stellfläche sparen und bleibt langfristig flexibel. Die einheitliche Bedienoberfläche erspart den  Systembetreuern außerdem das Arbeiten mit unterschiedlicher Software.

Mit der kombinierten Inspektion ist das Unternehmen in der Lage, jeden Fehler sicher zu detektieren, egal, ob es fehlerhafte BGAs, QFNs, THT-Verbindungen, eine falsche Bestückung oder offene Lötstellen sind. Die Anteile an AXI oder AOI werden abgestimmt auf die jeweilige Baugruppe. So wird die höchste Testabdeckung und bestmögliche Prüfgeschwindigkeit erreicht. Außerdem bietet die kombinierte Prüfung den großen Vorteil, die Strahlenbelastung einzelner Bauteile möglichst gering zu halten.

Erik Rommens kommt zu der abschließenden Einschätzung: „Letztendlich können wir mit dem System Zeit und Geld einsparen und unsere Auslieferungsqualität steigern. Aber der größte Nutzen für mich", sagt er und lacht dabei, „ist die Tatsache, dass ich ruhig schlafen kann. Denn ich weiß, dass unsere Produkte fehlerfrei sind, wenn sie zu unseren Kunden gehen. Und das ist das Wichtigste für uns. Deshalb prüfen wir mittlerweile alle Produkte mit der X7056."

Zur optimalen Darstellung der Webseite muss Javascript in Ihrem Browser aktiviert sein.