Viscom AG lockt viele Besucher nach Hannover-Badenstedt

Tag der offenen Tür bei der Viscom AG
Tag der offenen Tür bei der Viscom AG

Hannover, 09.09.2014Das Hightech-Unternehmen Viscom aus Hannover-Badenstedt feiert sein dreißigjähriges Bestehen und hatte am Samstag zum Tag der offenen Tür eingeladen. Das Unternehmen ist einer der weltweit führenden Hersteller von Inspektionssystemen für die Elektronikproduktion.

Es war nicht nur ein Tag zum Kennenlernen des Unternehmens, der Produkte und des Standortes Hannover, sondern auch ein gelungener Familientag. Ein Riesen-Soccer-Turnier, Kinderschminken und ein Bobby-Car-Rennen standen ebenso auf dem Programm wie Walk-Acts, eine Tombola und Live-Musik. Für das leibliche Wohl war auch bestens gesorgt. Dieses Angebot wollten sich die Familien der Viscom-Mitarbeiter und Interessierte aus dem Stadtteil nicht entgehen lassen und verbrachten einen kurzweiligen Samstagnachmittag auf dem Gelände der Viscom AG in Badenstedt. 

Auf großes Interesse stießen nicht zuletzt auch die Vorführungen, die die Mitarbeiter für die Gäste vorbereitet hatten, um einen Einblick hinter die Kulissen von Entwicklung und Fertigung der Hightech-Inspektionssysteme zu geben. Ganz besonders erfreulich war die Veranstaltung für das Kindermuseum Zinnober in Hannover. Der Verein erhält die kompletten Einnahmen aus dem Verkauf von Getränken, Speisen und Tombolalosen als Spende.

Bezirksbürgermeisterin Brigitte Schlienkamp und Volker Pape, Vorstand der Viscom AG, eröffneten die Veranstaltung. Volker Pape wies noch einmal darauf hin, dass sich das Unternehmen von einem 2-Mann-Betrieb zu einem weltweit operierenden Konzern mit vielen Niederlassungen entwickelt hat. Mittlerweile liefert Viscom Systeme und Lösungen für die Qualitätskontrolle an namhafte internationale Unternehmen der Elektronikindustrie. Bezirksbürgermeisterin Brigitte Schlienkamp hob besonders das lokale Engagement des Unternehmens in Badenstedt hervor. So unterstützt Viscom neben vielen anderen Projekten den Verein KiWiZ e. V. bei der Aufgabe, Kinder und Jugendliche für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern.

Angefangen hatte alles 1984, als Martin Heuser und Volker Pape ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung gründeten. Im Jahre 1998  konnte die internationale Expansion mit Niederlassungen in den USA und Singapur einen großen Schritt vorangetrieben werden. Im Mai 2006 ging das Unternehmen an die Börse. Inzwischen hat Viscom seine Präsenz in Europa, den USA und Asien weiter ausgebaut. 

Das weltweit agierende und dynamisch wachsende Hightech-Unternehmen legt Wert auf gute Arbeitsbedingungen, flache Hierarchien und ein offenes Kommunikationsklima. Die betriebseigene Kinderkrippe als Beispiel für die Mitarbeiterförderung ist in unmittelbarer Nachbarschaft gelegen und betreut bereits seit 2009 Kinder der Belegschaft und aus dem Stadtteil. 

Viscom ist damit auch ein attraktiver Arbeitgeber und sucht ständig hochqualifizierte Mitarbeiter – Facharbeiter, Techniker und Hochschulabsolventen – besonders aus den Bereichen Elektrotechnik, Elektronik, Physik und Mathematik. Natürlich bietet Viscom auch eigene Ausbildungsplätze an, sowohl in den technischen Berufen wie IT-Elektroniker oder Mechatroniker als auch für Industriekaufleute und im Bereich Netzwerkadministration oder Logistik.

 

 

Über Viscom

Die Viscom AG entwickelt, fertigt und vertreibt hochwertige Inspektionssysteme. Das Portfolio umfasst die komplette Bandbreite der optischen Inspektion und Röntgenprüfung. Im Bereich der Baugruppeninspektion für die Elektronikfertigung gehört das Unternehmen zu den führenden Anbietern weltweit. Die Systeme von Viscom lassen sich kundenspezifisch konfigurieren und miteinander vernetzen. Hauptsitz und Fertigungsstandort ist Hannover. Mit einem großen Netz aus Niederlassungen, Applikationszentren, Servicestützpunkten und Repräsentanten ist Viscom international vertreten. Gegründet 1984 notiert Viscom seit 2006 an der Frankfurter Wertpapierbörse (ISIN: DE0007846867). Weitere Informationen: www.viscom.de

 

 

Zur optimalen Darstellung der Webseite muss Javascript in Ihrem Browser aktiviert sein.