Viscom lädt ein zum Technologie-Forum und Anwendertreffen 2016

Hannover, April 2016  Als Termin für das diesjährige Technologie-Forum und Anwendertreffen von Viscom stehen der 8. und 9. Juni fest. Allein schon die Vorträge sind eine Teilnahme wert. Viscom-Kunden erwartet ein exklusives Workshop-Programm. Neuinteressenten können sich in speziell auf sie zugeschnittenen Tutorials informieren. Ein buntes Unterhaltungsprogramm rundet die zweitägige Veranstaltung ab.

Das Technologie-Forum und Anwendertreffen 2016 wird wie schon in den vergangenen Jahren viel Gelegenheit für Wissens- und Erfahrungsaustausch bieten. Die Inhalte sind zum einen Teil auf diejenigen Gäste zugeschnitten, die Viscom-Systeme bereits nutzen, und zum anderen auf Teilnehmer, die sich für die Inspektionslösungen des Unternehmens interessieren und mehr darüber erfahren möchten.

Viscom-Kunden stehen zahlreiche Workshops offen. Darüber hinaus können sie bezüglich spezifischer Fragen Termine im Rahmen des Angebots „Meet the Expert“ vereinbaren. Wer mit den Viscom-Systemen noch keine Erfahrungen gesammelt hat, bekommt in einer Reihe von Tutorials die passenden Informationen, z. B. zu wichtigen Kriterien für die Auswahl eines Inspektionssystems.

Neben den Beispielen aus der Praxis kommt beim Technologie-Forum und Anwendertreffen 2016 auch die Forschung nicht zu kurz. In einer Präsentation der Hochschule Landshut geht es um aktuelle Studien zu möglichen Einsatzbereichen von Bändchen- und Bondverbindungen. Zwei weitere Vorträge befassen sich speziell mit Lötstellen. Zum einen geht es um den Einfluss von Poren auf die Zuverlässigkeit von LED-Lötverbindungen. An diesem Forschungsprojekt beteiligt sind die Hochschule Aschaffenburg, das Fraunhofer Anwendungszentrum Ressourceneffizienz und der Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik (FAPS) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Ziel ist es, anwendungsspezifische Grenzwerte für den Porenanteil in Lötstellen zu ermitteln. Ein weiterer Vortrag mit Fokus auf Lötverbindungen beschäftigt sich mit dem Einfluss des Lotpastendrucks auf die Zuverlässigkeit der Lötstellen kritischer keramischer SMD-Komponenten auf FR4-Leiterplatten. Dabei geht es um ein im vergangenen Jahr abgeschlossenes Vorhaben des Fraunhofer Instituts für Siliziumtechnologie (ISIT). 

Den Auftaktvortrag hält Murat Günak. Aus seinen Erfahrungen als Chefdesigner führender Automobilkonzerne wie Peugeot, Daimler und Volkswagen widmet er seinen Vortrag dem aktuell heiß diskutierten Thema E-Mobility und den Auswirkungen zukünftiger Mobilitätskonzepte und ermöglicht uns damit spannende Einblicke in die Zukunft der Automobilentwicklung.

Auch Viscom wird über interessante Entwicklungen im eigenen Hause berichten. Ein wichtiges Thema ist Industrie 4.0 und wie es bei Viscom in die Praxis umgesetzt wird. Ein Vortrag aus dem Kreis der Viscom-Anwender, von der DELTEC Automotive GmbH & Co. KG, beleuchtet die Verknüpfung und Digitalisierung von Prüftoren zur Erreichung eines stabilen Serienprozesses.

Viscom freut sich auf viele interessierte Teilnehmer. Die Gäste erwartet eine Mischung aus informativen Fachvorträgen, praktischen Anwendungsbeispielen und eine breite Auswahl an Workshops im Rahmen des Anwendertreffens. Und natürlich wird auch dieses Jahr ein Überraschungsgast bei der traditionellen Abendveranstaltung für Unterhaltung sorgen.

 

 

Über Viscom

Die Viscom AG entwickelt, fertigt und vertreibt hochwertige Inspektionssysteme. Das Portfolio umfasst die komplette Bandbreite der optischen Inspektion und Röntgenprüfung. Im Bereich der Baugruppeninspektion für die Elektronikfertigung gehört das Unternehmen zu den führenden Anbietern weltweit. Die Systeme von Viscom lassen sich kundenspezifisch konfigurieren und miteinander vernetzen. Hauptsitz und Fertigungsstandort ist Hannover. Mit einem großen Netz aus Niederlassungen, Applikationszentren, Servicestützpunkten und Repräsentanten ist Viscom international vertreten. Gegründet 1984 notiert Viscom seit 2006 an der Frankfurter Wertpapierbörse (ISIN: DE0007846867). Weitere Informationen: www.viscom.de

 

 

Zur optimalen Darstellung der Webseite muss Javascript in Ihrem Browser aktiviert sein.